free responsive web templates

Amateurfunk-Ausbildung in Berlin

Ich führe Sie in Berlin zuverlässig zur Amateurfunklizenz der Klassen A und E.

Amateurfunk

Ausbildung der Klassen A und E

Unter dem Funkrufzeichen DL3RTL betreibe ich eine UKW- und Kurzwellen-Funkstation im Amateurfunkdienst. Dieser Dienst ist allgemeinnützig und steht hirarchisch auf einer Ebene mit sicherheitsrelevanten Diensten, wie dem Katastrophenschutz, Behördenfunk oder dem Seefunk.


WAS IST AMATEURFUNK ?

Der Amateurfunkdienst ist nicht mit dem Jedermannsfunk "CB-Funk" zu verwechseln.
Der Begriff Amateurfunk stammt vom Anfang des 20. Jahrhunderts. Damals steckte der Rundfunk noch in den Kinderschuhen. Neben einigen Testendungen von Radiostationen (Unterhaltungsrundfunk/Radio) gab es kommerzielle Dienste, die Nachrichten übermittelten (z.B. Telegramme) sowie nicht-kommerzielle Dienste, welche experimental Technik weiterentwickelten. Den letztgenannte Dienste nannte man Amateurfunk, um sie von den kommerziellen Diensten abzugrenzen. Daraus entstand gesetzlich der Amateurfunkdienst, der bis heute existiert. Eine am Amateurfunkdienst teilnehmende Person nennt man Funkamateur.

Der Funkamateur baut seine Sender, Empfänger, und Antennen oft selbst. Mit der behördlichen Amateurfunkgenehmigung darf er auch Geräte kaufen und in Betrieb nehmen, die sonst nicht frei verkäuflich sind oder deren Betrieb ansonsten untersagt ist.

Mögliche Anwendungsbebiete: weltweite Telegrafieverbindungen im Morsecode, erdumspannender Sprechfunk, die Nutzung von Satelliten, Digitalfunk, eigene digitale Netzwerke (z.B. Packetradio), weltweite Datenübertragung (z.B. Pactor) und vieles mehr.


GESETZLICHE GRUNDLAGEN

Die Rechtsgrundlage für den Amateurfunkdienst in Deutschland bilden das
Amateurfunkgesetz (AFuG) sowie die
Amateurfunkverordnung (AFuV).

International wird der Amateurfunkdienst durch die Bestimmungen der
Internationalen Fernmeldeunion (ITU) und der
Europäischen Konferenz der Verwaltungen für Post und Telekommunikation (CEPT) geregelt.

Zudem gibt es weitere nationale und internationale Regelungen mit Bedeutung für den Amateurfunkdienst.

Eine bedeutende Rolle spielt ferner die
Vollzugsordnung für den Funkdienst (VO Funk).
Sie regelt international im Rahmen des Völkerrechts Funkdienste sowie die Funkfrequenznutzung.


WIE WIRD MAN FUNKAMATEUR?

Um Funkamateur zu werden, bedarf es einer umfangreiche Prüfung vor der jeweiliegen Postbehörde. In der Bundesrepublik Deutschland ist dies die Bundesnetzagentur (BNetzA). Man erhält anschließend eine Zulassungsurkunde zum Amateurfunkdienst sowie auf Antrag die Zuteilung eines Amateurfunk-Rufzeichens.


UMFANGREICHE PRÜFUNK IN TECHNIK UND GESETZESKUNDE

Um einen ersten Eindruck über den Umfang der Prüfung zu erhalten, können Sie sich die Prüfungs-Fragenkataloge der Bundesnetzagentur anschauen.

Diese sollten Sie aber keinesfalls abschrecken. Ich begleite Sie auf Ihrem Weg zur Amateurfunklizenz der Klassen A und E. Im DARC e.V. Distrikt Berlin bin ich als Ausbildungspate gelistet.

-> Fragenkatalog Klasse A Technik.
-> Fragenkatalog Klassen A und E Betriebsvorschriften. 



DL3RTL

Website meiner Amateurfunkstation

Es gibt in der Bundesrepublik Deutschland zwei verschiedene Amateurfunk-Klassen

Klasse A

Früher auch Klasse 1 oder B-Lizenz genannt. Sie ist die eigentliche Amateurfunklizenz: international anerkannt und berechtigt zu allem, was man gesetzlich im Amateurfunk machen darf, z.B. mit großen Sendeleistungen auf Kurzwelle um die ganze Welt funken, telegrafieren (morsen), die Benutzung von Satelliten, Fernsehübertragungen, digitale Übertragungsverfahren und vieles mehr. Und das in zahlreichen Frequenzbereichen, die international dem Amateurfunkdienst zugewiesen sind: von Mittelwelle, Kurzwelle und UKW bis hinauf in den Radarbereich.

Klasse E

Sie ist die kleine Einsteigerlizenz. Auch sie berechtigt zur Teilnahme am Amateurfunkdienst, allerdings mit einer Reihe Einschränkungen. So dürfen beispielsweise nicht alle Frequenzbereiche genutzt werden. Auch sind hier nur kleinere Sendeleistungen erlaubt. Sie ist sozusagen eine "Schnupperlizenz", mit der man sich im Amateurfunk ein wenig üben darf. Ziel der Einsteigerlizenz ist eine spätere Aufstockung auf Klasse A. Meine Empfehlung: Lernen Sie gleich für Klasse A.

Mobirise

Ausbildung

Ihr Weg zur Amateurfunk-Lizenz in Berlin


GEMEINSAMES LERNEN

Ich biete am Wochende die Möglichkeit zum gemeinsamen Lernen. Grundlage sind die Lehrbücher von DJ4UF zur Vorbereitung auf die Amateurfunkprüfung.


UNTERRICHTSMATERIALIEN

Neben etwas Zeit zum Lernen benötigen Sie

- einen naturwissenschaftlichen Taschenrechner
- einen Bleistift
- etwas Schmierpapier
- sowie folgende Lehrbücher:

Klasse E

- Amateurfunklehrgang Betriebstechnik und Vorschriften
- Amateurfunklehrgang Technik für das Amateurfunkzeugnis Klasse E

Klasse A

- Amateurfunklehrgang Betriebstechnik und Vorschriften
- Amateurfunklehrgang Technik für das Amateurfunkzeugnis Klasse A


PRAKTISCHE FUNKÜBUNGEN

Damit Sie nach bestandener Prüfung nicht ins kalte Wasser geschmissen werden, besteht bereits während der Prüfungsvorbereitung die Möglichkeit, an meiner Funkstation auf Kurzwelle und UKW unter einem Ausbildungsrufzeichen erste Funkkkontekte unter fachlicher Anleitung zu üben.


BEDINGUNGEN

Der Unterricht ist kostenfrei. Die Unterrichtsmaterialien sind vom Schüler zu beschaffen.


AUFWAND

Wer sich jeden Abend eine halbe Stunde Zeit nimmt und an den Wochenenden 2 Stunden mit mir die Themen bespricht, kann nach ca. anderthalb Monaten die Einsteigerlizenz (Klasse E) zuverlässig bestehen. Klasse A dauert ca. 3 Monate. Bei langsamerem Lernthempo entsprechend länger.


ZUGANGSVORAUSSETZUNG

Eine technische Vorbildung ist nicht erforderlich. Mathematisches Grundveständnis ist Bedingung, ebenso wird der Umgang mit dem Umstellen einfacher mathematischer Formeln nach dem Dreisatz erwartet. Alles andere wird während der Ausbildung vermittelt.

  • HOHE ERFOLGSQUOTE - Sie werden solange geschult, bis Sie die Prüfung bestehen.
  • LEICHT UND EINFACH - Die Ausbildung erfolgt praxisnah. Ich verfüge selber über alle Funkzeugnisse und mehr als Dreißig Jahre Erfahrung.
  • KOSTENLOS - Aufgrund der Allgemeinnützigkeit dieses Funkdienstes werden keine Ausbildungsgebühren erhoben. Der Unterricht findet am Wochenende und in meiner Freizeit statt.


Im nachfogenden Video sehen Sie ein von mir selbstgebautes Funkgerät (Transceiver) für Kurzwelle. Das Gerät hat eine Sendeleistung von knapp 100 Watt. Mit ihm kann ich weltweit portabel Funkbetrieb abwickeln: Telegrafie (über die Morsetaste), Sprechfunk (mit dem Mikrofon), Datenfunk und vieles mehr.

Anfrage Einzel- und
Gruppenunterricht Amateurfunk

Addresse

Kolonnenstrasse 20                    
DE-10829 Berlin

Kontakte

info@daniel-moeller.de                   
+49 (0)30 499 142 76